Transnationale Regulierung von Islamic Finance

Regulierung von islamic finance Strukturen im transnationalen, d. h. grenzüberschreitenden Vergleich, wobei Gründe für Aufsichts- bzw. Selbstregulierungsstrukturen rechtsvergleichend (arabische, asiatische Welt vs. „konventionelle“ Finanzsysteme, z. B. UK, F, D, EU) untersucht wurden.

Details

Projektdauer: April 2011 - März 2015 (ausgesetzt von Juni 2012 - Mai 2013)

Förderer: Gerda-Henkel-Stiftung

Fördervolumen: 30.000 EUR

Projektpartner: Prof. Dr. L. Gramlich (TU Chemnitz)

Publikationen

  • Manger-Nestler, C., Gramlich, L.: „Flucht ins Dunkel“ – Bedarf an und Stand der transnationalen Regulierung des Schattenbanksektors – auch ein Modell für islamic finance?, Zeitschrift für Bankrecht und Bankwirtschaft (ZBB) 2015, S. 337-348.
  • Gramlich, L., Manger-Nestler, C.: Islamic finance und Recht der EU-Finanzmarktaufsicht – (k)ein Problem?. Eine deutsche Perspektive, ZBB 2011, S. 305-317.
  • Gramlich, L., Manger-Nestler, C.: Öffentlich-rechtliche Aspekte von Islamic Finance in Deutschland, in: H.-G. Ebert/F. Thießen: Das islamkonforme Finanzgeschäft. Aspekte von Islamic Finance für den deutschen Privatkundenmarkt. Stuttgart 2010, S. 193-225.
  • Gramlich, L., Manger-Nestler, C.: Islamic banking in Deutschland: Neue Regulierungsansätze, in: Wertpapiermitteilungen (WM) 2009, S. 1677-1681.
  • Gramlich, L., Manger-Nestler, C.: Wirtschaftsaufsicht über „islamic finance“ in Deutschland, WM 2009, S. 1629-1637.