FairPayClim

Gerechtigkeit und die Zahlungsbereitschaft für das globale öffentliche Gut Klimaschutz – eine empirische und theoretische Analyse (FairPayClim)

Klimawandel stellt die internationale Gemeinschaft vor eine große Herausforderung. Er ist ein globales Problem, welches globaler Lösungsansätze bedarf. Aus ökonomischer Perspektive ist der Klimaschutz zudem mit erheblichen Anreizproblemen verbunden.

Weiterführende Informationen

Einerseits ist Klimaschutz ein rein öffentliches Gut, das von Freifahreranreizen behaftet ist – andererseits kommt erschwerend hinzu, dass Akteure der internationalen Klimapolitik sehr heterogen sind: die Länder unterscheiden sich hinsichtlich des Grades der Betroffenheit vom Klimawandel, als auch hinsichtlich ihrer ökonomischen Fähigkeit zum Klimaschutz beizutragen. Darüber hinaus müssen politische Entscheidungsträger zugleich die Präferenzen der nationalen Wählerschaft in ihren Verhandlungsmöglichkeiten berücksichtigen: Zu ambitionierte und kostspielige Klimaschutzabkommen sind auf nationaler politischer Ebene möglicherweise gar nicht durchsetzbar, da es an entsprechender Zahlungsbereitschaft für Klimaschutz fehlt.

Aus diesem kurzen Problemaufriss ergeben sich zentrale Fragestellungen für das Projekt „FairPayClim“.

Hier sollen zum einen mit Hilfe ökonomischer Experimente und Befragungen die Zahlungsbereitschaft für Klimaschutz in Deutschland und ihre Determinanten ermittelt werden. Dabei wird der zentralen Frage nachgegangen, inwieweit die Zahlungsbereitschaft für Klimaschutz von der internationalen Lastenverteilung sowie der Instrumentenwahl abhängt. Zum anderen sollen auf spieltheoretischer Ebene die Chancen für kooperative Verhandlungslösungen in der internationalen Klimapolitik unter der Gegebenheit heterogener Akteure untersucht werden. Hierbei soll vor allem dem Aspekt der Fairness als Motiv zur Kooperation besonderer Beachtung geschenkt werden. Mit dieser Analyse sollen dabei mögliche reale Anreize der handelnden Parteien identifiziert werden.

Das Projekt wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und ist Teil des Förderschwerpunktes „Ökonomik des Klimawandels“.

Das Ziel des Vorhabens ist es, aus den auf empirischer und theoretischer Ebene gewonnenen Erkenntnissen innovative Politik- und Handlungsempfehlungen für die deutsche und europäische Klimapolitik abzuleiten. Hierzu sollen Forschungsfortschritte sowie Ergebnisse durch wissenschaftlichen Publikationen und in Rahmen von Workshops nach außen kommuniziert werden.

Details

Projektdauer: 01.11.2011 - 31.01.2015

Fördervolumen (HTWK Leipzig): 198.000 EUR

BMBF-Förderprogramm: Ökonomie des Klimawandels
Förderkennzeichen: 01LA1108B

Projektteam:

Publikation

Workshops

Experiment

Im Rahmen eines Internetexperiments, in dem sich die Teilnehmer zwischen einer Bargeldauszahlung und der Stilllegung eines CO² Zertifikates aus dem europäischen Emissionshandelssystem entscheiden konnten, wurden 162 EUAs gekauft und stillgelegt.

Bestätigung über Kauf und Stilllegung von 162 EUAs

Vorträge

  • Carsten Vogt: Climate Coalition Formation when players are heterogenous and inequlity averse, Vorstellung der Projektergebnisse (Teilprojekt Bochum) auf dem Fachworkshop am PIK, 23.02.2015
  • Bodo Sturm: What Affects the Voluntary contribution to Climate Protection? Experimental Evidence, Economic Seminar Series Ege University Izmir, 31.10.2014.
  • Reinhard Uehleke: Willingness to Pay for National Climate Change Mitigation Policies: Question Format and Scope Effects, World Congress of Environmental and Resource Economists, 28.06/02.07.2014 (Poster)
  • Reinhard Uehleke: Elicitation Format Effects on Stated Willingness to Pay for Climate Change Mitigation, Helmholtz Zentrum für Umweltforschung, Leipzig, 15/16.05.2014
  • Reinhard Uehleke: Willingness to pay for national climate change mitigation policies: Elicitation format and scope effects, Workshop zur Zahlungsbereitschaft für Klimaschutz, Leipzig 04.05.2014.
  • Reinhard Uehleke: Willingness to pay for national climate change mitigation policies: Elicitation format and scope effects, Jahrestagung 2013 der GfeW e.V., Helmsted, 02.10.2013.
  • Reinhard Uehleke: The influence of cultural cognition on risk perception and willingness to pay for national climate change mitigation policies, 08.07.2013, Europa Universität Viadrina Frankfurt (Oder).
  • Carsten Vogt: Climate coalition formation when players are heterogeneous and inequality averse, EARE, Toulouse, 2013.
  • Reinhard Uehleke: Revealed preferences for climate protection when the purely individual perspective is relaxed – evidence from a framed filed experiment, European Association of Environmental and Resource Economists, 20th Annual Conference, Toulouse, 26. bis 29. Juni 2013.
  • Bodo Sturm: Revealed Preferences for Climate Protection when the Purely Individual Perspective is Relaxed – Evidence from a Framed Field Experiment, Economic Seminar Series Ege University Izmir, 03. April 2013.
  • Reinhard Uehleke: Revealed Preferences for Climate Protection when the Purely Individual Perspective is Relaxed – Evidence from a Framed Field Experiment, Nachwuchsworkshop „Umwelt und Resourcenökonomie“ 18./19.02.2013, Frankfurt (Oder).
  • Bodo Sturm: Willingness to pay for climate protection: Evidence from framed field experiments, HTWK Leipzig, 02. November 2012.
  • Reinhard Uehleke: Vorstellung WTP-Projekt, Fragebogen, Besonderheiten, Ziele, offene Forschungsfragen, HTWK Leipzig, 01. November 2012.
  • Reinhard Uehleke: Willingness to pay for climate protection: Evidence from framed field experiments, Jahrestagung 2012 der GfeW e.V., 06. Oktober 2012.
  • Carsten Vogt: Equilibrium and efficient provision of a linear public good when players are heterogeneous and inequality averse, EEA/ESEM Malaga, 30. August 2012.
  • Reinhard Uehleke: Zahlungsbereitschaft für Klimaschutz in Deutschland, Tag der Wissenschaft HTWK Leipzig, 13. Juni 2012.
  • Reinhard Uehleke: Vorstellung der ökonometrischen Auswertung eines Experimentes zur Zahlungsbereitschaft für CO2-Reduktion, ZEW Mannheim, 07. Mai 2012.
  • Bodo Sturm: The Demand of Climate Protection – Empirical Evidence from Germany, Economic Seminar Series Ege University Izmir, 30. Dezember 2011.
  • Carsten Vogt: Implications of inequality aversion for international climate policy, EEA/ESEM Oslo, 2011.
  • Carsten Vogt: Implications of inequality aversion for international climate policy, EAERE Rom, 2011.