Gerechtigkeit & Klima

Die Bedeutung von Gerechtigkeitsprinzipien für erfolgreiche Kooperation – Eine Analyse der Auswahl und Wirkung von Verteilungsregeln in internationalen Klimaverhandlungen

In diesem Projektvorhaben werden Gerechtigkeitsaspekte in internationalen Klimaverhandlungen ökonomisch untersucht. Dabei bezieht sich die Betrachtung nicht nur auf distributive, sondern auch auf institutionelle Gerechtigkeitsnormen.

Mit Hilfe eines Methoden-Mix aus spiel­theoretischer Analyse, ökonomischen Laborexperimenten und öko­nometrischer Analyse auf Basis von Daten einer Breitenbefragung werden insbesondere auch die Bedeutung von Gerechtigkeitsprinzipien für die Entstehung und Stabilität internationaler Klimaabkommen beleuchtet.

Details

Projektdauer: Oktober 2010 - Februar 2013

Fördervolumen (HTWK Leipzig): 45.100 EUR

Auftraggeber: Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen des Förderschwerpunkts „Wirtschaftswissenschaften für Nachhaltigkeit“ zur Weiterentwicklung der Nachhaltigkeitsökonomik

Projektteam/Kooperationspartner: